Schlagwort-Archive: Daten tauschen

Microsoft Snip – endlich bessere Windows-Screenshots

Microsoft stellt aktuell seine neue App Snip als Betaversion kostenloszur Verfügung. Jeder Helpdeskagent kennt die Sorgen – Bilder sagen mehr als Tausend Worte und ein Screenshot hilft unheimlich das eigentliche Problem des Users zu beschreiben. Mit dem – seit Windows 7 – boardmäßig vorhanden Snipping Tool hatte Microsoft keine Meisterleistung vollbracht.
Es fehlt eine Möglichkeit Markierungen vorzunehmen, ein automatischer Bildspeicher war nicht existent und entsprechend musste man wieder andere Werkzeuge suchen und finden.
Mit Microsoft Snip sind diese Funktionen jetzt vorhanden.

Die Grundfunktion bleibt erhalten. Per Mausklick zieht man ein Rechteck um einen bestimmten Bereich auf dem Bildschirm.

Wenn man den „Capture“-Button drückt, friert „Snip“ den gesamten Bildschirminhalt ein. Man muss sich nicht beeilen, um die Fehlermeldung vor Webklicken durch den eifrigen User noch einzufangen.

Alle Snips werden automatisch in der Bibliothek abgelegt und stehen weiterhin zur Verfügung. Auch wenn man einen weiteren Screenshot erstellt.

Markierungen können hinzugefügt werden und auch wieder gelöscht werden. Entsprechende Markierungen werden automatisch in der Bibliothek gespeichert und können über 2 Mausklicks in den Zwischenspeicher kopiert werden.

Die größte Änderung ist die Video-Funktion. Mit dem „Record“-Knopf startet man die Aufnahme, um in Echtzeit aufzuzeichnen, was auf dem Screenshot markiert wird. Gleichzeitig ist das Mikrofon aktiv um dies entsprechend zu kommentieren. Naja im Helpdesk ggf. nicht oft zu gebrauchen aber es schadet ja auch nichts.

Auf jedenfall eine lohnenswerte Alternative um das Snipping Tool zu verbannen.

Microsoft Snip kann auf allen Versionen von Microsoft genutzt werden. Windows 7, Windows 8, Windows 10 und ist sowohl für PC und Notebook als auch Tablets und Windows Phones optimiert.

OwnCloud – Fehler nach Update: „Magic Quotes is enabled“

OwnCloud hat in der von mir verwendeten Version die nette Meldung angezeigt, dass Owncloud in einer neuen Version vorliegt und aktualisisert werden soll. Als vorbildlicher Nutzer habe ich diese Meldung dann einige Tage ignoriert und danach die Aktualisiserung vorgenommen.

Die Aktualisiserung erfolgte auch fehlerfrei. Beim Aufruf der Cloud erschien der folgende Fehler:

Magic Quotes is enabled. ownCloud requires that it is disabled to work properly.
Magic Quotes is a deprecated and mostly useless setting that should be disabled. Please ask your server administrator to disable it in php.ini or in your webserver config.

PHP modules have been installed, but they are still listed as missing?
Please ask your server administrator to restart the web server.

Da ich die Cloud nicht auf meinem eigenen Server, sondern auf gehostetem Webspace installiert habe gab es für mich nicht die Option Magic Quotes generell zu aktivieren.

Im Internet werden diverse Lösungen für diesen Fehler angeboten:

Erweiterung der .htaccess Datei im Owncloud Verzeichnis

Die Datei .htaccess im Ordner „owncloud“ soll um die folgenden Parameter erweitert werden:
 
php_flag magic_quotes_gpc Off
php_value magic_quotes_gpc Off

Dies hatte in meinem Fall einen 500 Internal Server Error zur Folge

 

Erstellung einer php.ini im Owncloudverzeichnis

Die Datei php.ini soll neu angelegt werden und den folgenden Code enthalten
 
magic_quotes_gpc = Off
magic_quotes_runtime = Off
magic_quotes_sybase = Off
extension=pdo.so
extension=pdo_mysql.so

Dies hatte gar keine Sichtbare Auswirkung auf owncloud

 
Letztendlich habe ich den Fehler über den folgende Lösung behoben.

Erstellung einer user.ini im owncloud Verzeichnis mit dem folgenden Inhalt:

magic_quotes_gpc = Off

Die Meldung „Magic Quotes is enabled. ownCloud requires that it is disabled to work properly.“ erscheint nicht mehr und eine Anmeldung an OwnCloud ist fehlerfrei möglich

Die Cloud auf dem eigenen Server: ownCloud 6

Du möchtest eine Cloud nutzen, vertraust den zahlreichen Anbietern aber deine Daten nicht an. Dann könnte ownCloud die Lösung für dich sein. Seit mehreren Monaten ist die Überwachung durch die NSA kein Geheimnis mehr. Trotzdem erfreuen sich zahlreiche Cloud-Lösungen großer Beliebtheit. Die eigene persönliche Cloud stellt aber eine gute Alternative dar. Die Open-Source-Software ownCloud hat unlängst die Version 6 veröffentlicht, welche einige Änderungen mit sich bringt. Diese möchte ich euch neben einem generellen Abriss der Software kurz vorstellen.

Voraussetzungen zur Nutzung von ownCloud

Da vermutlich die wenigsten einen eigenen Server betreiben möchte ich die Installation auf einem Webspacepaket beschreiben.

Damit ownCloud über den WebInstaller erfolgreich auf deinem Webspace installiert werden kann, muss dein Webspacepaket die folgenden Voraussetzungen erfüllen:

  • php5 (Version 5.3 oder höher)
  • php5-gd
  • php5-intl
  • php-xml-parser

Optional sollte das folgende installiert sein:

  • php5-sqlite (Version 3 oder höher)
  • php5-mysql
  • smbclient
  • curl
  • libcurl
  • php5-curl

Um herauszufinden ob dein Webspace diese Voraussetzungen erfüllt kannst du die folgenden schritte ausführen:

Erstelle auf deinem Computer eine Textdatei mit dem folgenden Inhalt:

Speicher die Datei unter dem Namen „phpinfo.php“ ab lade diese mit einem FTP-Client auf deinen Webspace hoch. Gib im Browser den Pfad zu der Datei ein z.B.http://helpdeskstories.de/phpinfo.php. Auf der angezeigten Seite enthältst du Informationen zu der installierten PHP Version, etc.

Installation von ownCloud

Die Installation auf dem eigenen Webspace ist durch den Webinstaller recht einfach. Auf der Internetseite http://owncloud.org/install/ findest du die entsprechende Datei:

Lade die Installationsdatei von ownCloud auf deinen Webspace

1. Klicke auf den WebInstaller
OwnCloud Webinstaller

2. Klicke mit der rechten Maustaste auf die setup-owncloud.php und speichere die Datei auf deinem Computer
OwnCloud speichern

3. Lade die Datei über ein FTP Programm auf deinen Webspace hoch

Führe die Installation von ownCloud durch

Öffne im Browser die setup-owncloud.php auf ihrem Webspace z.B.http://helpdeskstories.de/setup-owncloud.php

install_owncloud

Folge den Anleitungen auf dem Bildschirm und konfiguriere ownCloud im Browser.

Neuheiten in der aktuellen ownCloud Version 6

  • Dokumente: Textdateien lassen sich im ODT-Format über Weboberfläche erstellen, freigeben und bearbeiten; Bearbeitung durch mehrere Benutzer gemeinsam möglich
  • Aktivität: detaillierte Übersicht aller Änderungen
    User können nun Profilbilder (Avatare) verwenden
  • Vorschau von Dokumenten im Webinterface
  • Dateien lassen sich per E-Mail mit anderen Benutzern teilen
  • neue Konfliktbehandlung beim Upload von bereits existierenden Dateien
  • Papierkorb: gelöschte Dateien können nun wiederhergestellt werden
  • überarbeitetes Design mit Fokus auf das Wesentliche
  • verbesserte Performance, insbesondere beim Einbinden von externem Speicher (Dropbox, SFTP, CIFS)
  • verbessertes Management von Apps
  • neue ownCloud App API
  • zahlreiche Fehler wurden behoben

ISO Datei mounten ohne Drittanbietertool unter Windows 7, XP und Vista

Microsoft hat in ihrem Betriebssystem Windows 8 von Hause aus die Möglichkeit eingebaut virtuelle CD-Laufwerke einer ISO Datei zu mounten. Seit dem 23.April stellt Microsoft auch ein Tool für alle XP, Vista und Windows7 Nutzer zur Verfügung, welches diese Funktion bietet. Bislang musste man auf Tools von Drittanbietern zurückgreifen um diese Funktionalität zu erhalten.
Das Tool nennt sich Virtual CD-ROM Control Panel und kann auf der Homepage von Microsoft kostenlos heruntergeladen werden. Virtual CD-ROM Control Panel hat eine Dateigröße von 60 KB.
Mit einem digitalen Abbild eines Mediums – der ISO-Datei – ist es leicht möglich die CD- und DVD-Sammlung zu archivieren. Mit einer Brennsoftware ist so ein Abbild schnell erstellt.

So verwendest du Virtual CD-ROM Control Panel:
1. Lade Virtual CD-ROM Control Panel herunter
2. Führe die Datei winxpvirtualcdcontrolpanel_21.exe per Doppelklick aus
VirtualCDRom ausführen

3. Entpacke die Datei in einen zuvor definierten Ordner
4. Aus dem o.g. Ordner kopiere die Datei VCdRom.sys in your %systemroot%\system32\drivers (normalerweise C:\Windows\system32\drivers
5. Starte VCdControlTool.exe aus dem – unter 3 definierten – Ordner.
VirtualCDRom ausführen

6. Über den Punkt mount könnt ihr nun ISO-Dateien auswählen und öffnen.

Wie kann man XPS-Dateien mit Windows 7, Vista und XP öffnen und drucken

Microsoft hat mit der Version MS Office 2007 das Dateiformat XPS eingeführt. XPS bedeutet “XML Paper Specification” und soll dem PDF-Format von Adobe Konkurrenz machen. Die Duchschlagskraft dieses Dateityps blieb bislang aus denn auch Jahre nach der Einführung des XPS Formats ist PDF weiterhin das beliebteste Austauschformat. Das liegt auch daran, dass sich XPS-Dateien mit Windows XP oder Vista nicht so einfach öffnen lassen.

Wie für PDF braucht man auch für das XPS-Format einen Viewer, welcher XPS-Dateien anzeigt. Bei Windows 7 ist der XPS-Viewer zum Öffnen und Betrachten von XPS-Dateien Bestandteil des Betriebssystems. Auf Windows 7 Rechnern kann man problemlos xps-Dateien per Doppelklick im Internet Explorer öffnen.

Bei älteren Windows-Anwendungen wie Windows Vista oder XP klappt das standardmäßig nicht so einfach.Um auch unter Vista und XP alle XPS-Dateien öffnen zu können, gibt es folgende Möglichkeiten:

1: Installation des XPS-Viewer von Microsoft (XPS Essentials Pack)

Das XPS Essentials Pack kann unter folgendem Link heruntergeladen werden:

Microsoft XML Paper Specification Essentials Pack

Microsoft stellt die Software für Vista 32 und 64 bit und Windows XP 32 und 64bit zur Verfügung.

2. Installation des “Microsoft .NET Framework 3.0″

Im MS .NET Framework 3.0 ist ebenfalls ein XPS-Viewer zum Öffnen und Betrachten von XPS-Dateien enthalten. Das “”Microsoft .NET Framework 3.0″ kann kostenlos von folgender Webseite heruntergeladen werden:

Microsoft .NET Framework 3.0 Redistributable Package

Dropbox – So hast du deine Dateien überall griffbereit.

USB Stick vergessen oder defekt? Eine alte Version von einer Datei wird benötigt?

Kein Problem!

Alle Dateien, die du in Dropbox speicherst, werden sofort auch auf allen deinen Computern, Handys und auf der Dropbox-Website gespeichert und können von dort abgerufen werden!

Dropbox bietet 2 GB an freiem Speicherplatz für alle Dateiformate.

Es ist ganz einfach. Dropbox herunterladen, konfigurieren und automatischw erden die eingestellten Ordner mit Dropbox abgeglichen. Bestimmte Dateien oder Verzeichnisse können für andere Benutzer freigegeben werden und ältere Versionen von dateien wiederhergestellt.

Was spricht noch gegen Dropbox?