Schlagwort-Archive: alte versionen wiederherstellen

Die Cloud auf dem eigenen Server: ownCloud 6

Du möchtest eine Cloud nutzen, vertraust den zahlreichen Anbietern aber deine Daten nicht an. Dann könnte ownCloud die Lösung für dich sein. Seit mehreren Monaten ist die Überwachung durch die NSA kein Geheimnis mehr. Trotzdem erfreuen sich zahlreiche Cloud-Lösungen großer Beliebtheit. Die eigene persönliche Cloud stellt aber eine gute Alternative dar. Die Open-Source-Software ownCloud hat unlängst die Version 6 veröffentlicht, welche einige Änderungen mit sich bringt. Diese möchte ich euch neben einem generellen Abriss der Software kurz vorstellen.

Voraussetzungen zur Nutzung von ownCloud

Da vermutlich die wenigsten einen eigenen Server betreiben möchte ich die Installation auf einem Webspacepaket beschreiben.

Damit ownCloud über den WebInstaller erfolgreich auf deinem Webspace installiert werden kann, muss dein Webspacepaket die folgenden Voraussetzungen erfüllen:

  • php5 (Version 5.3 oder höher)
  • php5-gd
  • php5-intl
  • php-xml-parser

Optional sollte das folgende installiert sein:

  • php5-sqlite (Version 3 oder höher)
  • php5-mysql
  • smbclient
  • curl
  • libcurl
  • php5-curl

Um herauszufinden ob dein Webspace diese Voraussetzungen erfüllt kannst du die folgenden schritte ausführen:

Erstelle auf deinem Computer eine Textdatei mit dem folgenden Inhalt:

Speicher die Datei unter dem Namen „phpinfo.php“ ab lade diese mit einem FTP-Client auf deinen Webspace hoch. Gib im Browser den Pfad zu der Datei ein z.B.http://helpdeskstories.de/phpinfo.php. Auf der angezeigten Seite enthältst du Informationen zu der installierten PHP Version, etc.

Installation von ownCloud

Die Installation auf dem eigenen Webspace ist durch den Webinstaller recht einfach. Auf der Internetseite http://owncloud.org/install/ findest du die entsprechende Datei:

Lade die Installationsdatei von ownCloud auf deinen Webspace

1. Klicke auf den WebInstaller
OwnCloud Webinstaller

2. Klicke mit der rechten Maustaste auf die setup-owncloud.php und speichere die Datei auf deinem Computer
OwnCloud speichern

3. Lade die Datei über ein FTP Programm auf deinen Webspace hoch

Führe die Installation von ownCloud durch

Öffne im Browser die setup-owncloud.php auf ihrem Webspace z.B.http://helpdeskstories.de/setup-owncloud.php

install_owncloud

Folge den Anleitungen auf dem Bildschirm und konfiguriere ownCloud im Browser.

Neuheiten in der aktuellen ownCloud Version 6

  • Dokumente: Textdateien lassen sich im ODT-Format über Weboberfläche erstellen, freigeben und bearbeiten; Bearbeitung durch mehrere Benutzer gemeinsam möglich
  • Aktivität: detaillierte Übersicht aller Änderungen
    User können nun Profilbilder (Avatare) verwenden
  • Vorschau von Dokumenten im Webinterface
  • Dateien lassen sich per E-Mail mit anderen Benutzern teilen
  • neue Konfliktbehandlung beim Upload von bereits existierenden Dateien
  • Papierkorb: gelöschte Dateien können nun wiederhergestellt werden
  • überarbeitetes Design mit Fokus auf das Wesentliche
  • verbesserte Performance, insbesondere beim Einbinden von externem Speicher (Dropbox, SFTP, CIFS)
  • verbessertes Management von Apps
  • neue ownCloud App API
  • zahlreiche Fehler wurden behoben

4 Tipps um einen Windows7 Bluescreen zu beheben

Falls dein Windows Computer jemals einen Bluescreen, liebevoll „Blue Screen of Death“ genannt, angezeigt hat, weißt du, dass dies äußerst ärgerlich ist. In der Regel bedeutet dies, dass das System einen generellen Fehler aufweist. Das Problem beim Beheben eines Bluescreen ist, dass viele verschiedene unterschiedliche Ursachen vorliegen können. Für den normalen Computerbenutzer kann ein Bluescreen das Lebensende des Computers bedeuten.

In den nächsten Zeilen möchte ich ein paar Möglichkeiten aufzeigen um einen Bluescreen zu beheben. Dieser Artikel soll für die weniger erfahrenen Benutzer dienen und eine Erweiterung von Minidumpanalyse darstellen.

Manchmal ist das Problem nicht ganz so ernst oder kompliziert, wie zu Beginn gedacht. Es ist möglich, dass installierte Hardware einen Konflikt verursacht. Vielleicht hat ein Virus die Registrykonfiguration geändert. Oder vielleicht ist eine Treiber-Datei beschädigt. So kannst du die häufigsten Ursachen, die den Blue Screen of Death verursachen überprüfen.

Starten im abgesicherten Modus

Der erste Schritt bei einem Bluescreen ist es immer den Rechner über den Powerknopf auszuschalten. Nachdem der Computer wieder startet, drück die Taste F8, bevor das Windows-Bildschirm erscheint. Dadurch erscheint ein Bildschirm mit erweiterte Bootoptionen. Gehe mit den Pfeiltasten auf der Tastatur nach unten, bis „Abgesicherter Modus mit Netzwerktreibern“ aktiviert ist, und drücke die Eingabetaste.

Abgesicherter Modus NetzwerktreibernFalls du vermutest, dass der Fehler durch einen Virus verursacht wird, welcher direkt auf das Internet zugreift solltest du „Abgesicherter Modus“ wählen

Bluescreen beheben

Behalte beim Start den Bildschirm im Auge. Es werden nacheinander alle Treiberdateien angezeigt, welche ins Betriebssystem geladen werden. Falls eine lange Pause bei einem bestimmten Treiber au8ftritt oder ein Fehler angezeigt wird notiere den Namen der SYS-Datei, nach welchem der Fehler aufgetreten ist. Suche im Internet nach dem Namen der Datei (ggf. von einem anderen Computer) und versuche den verursachenden Treiber neu zu installieren oder zu aktualisieren.

Deien werden geladen

Falls keine Treiber-Probleme vorliegen, gilt es im nächsten Schritt zu nprüfen ob Hardware-Konflikte vorliegen. In der Systemsteuerung kann man, indem du auf System und dann auf Geräte-Manager gehst, sich mögliche Konflikte anzeigen lassen. Gehe durch alle Gerätekategorien und halte Ausschau nach dem gelben, verräterischen Ausrufezeichen.

Windows7 Gerätemanager Konflikt

Wenn du dieses Symbol siehst, klicke mit der rechten Maustaste uaf den Eintrag und wähle „Treiber aktualisiseren“. Eventuell hilft dir hierbei auch Googler um einen aktuellen Treiber für dein Betriebssystem zu finden. Falls keine Hardwarekonflike vorliegen mache mit dem nächsten Schritt weiter

Suche nach Spyware, Adware, Viren und Registryscans

Malwarebytes - Adware Spyware entfernen

Führe einen kompletten Viren, Spyware und Adware Scan durch während der Computer im abgesicherten Modus ist. Dies ist die beste Möglichkeit um auch hartnäckige Schadsoftware zu deaktivieren, welche im normalen Betrieb nicht entfernt werden kann. Aktualisiere deine Antivirensoftware und führe einen Fullscan aus. Zusätzlich empfehle ich die Installation der Software Malwarebytes um einen zusätzlichen Scan des Rechners durchzuführen.

Es gibt diverse kostenlose Virenscanner. Ein Virenscanner gehört auch jeden Rechner. Hier ist aber zu beachten, dass viele nicht viel hilft. Ein Virenscanner ist vollkommen ausreichend und mehrere unterschiedliche Scanner haben eher negative Auswirkungen auf das System, als dass diese helfen.

Registry Scan

Eine weitere sehr nützliche Prüfung ist, für alle ungeraden Registry-Einträge oder Probleme zu überprüfen. Eine mächtige Open-Source-Anwendung, die deine Registry nach bekannten Problemen überprüfen kann, ist Little Registry Cleaner.

Falls du bis hierhin keine Fehler gefunden hast, die den Bluescreen verursacht haben könnten versuche das folgende:

Starte den Computer und drücke die F8-Taste. Wähle diesmal die Option „Letzte als funktionierend bekannte Konfiguration verwenden“ statt dem  abgesicherten Modus. Windows startet mit der Konfiguration, welche beim letzten erfolgreichen Betriebssystemstart vorlag. Oft wird hierdurch das Problem ohne weitere Fehlersuche gelöst.

Zu guter Letzt, hast du immer noch die Möglichkeit das System wiederherzustellen. Gehe einfach in die Systemsteuerung, System und Sicherheit, Sichern und Wiederherstellen, und wähle „Wiederherstellen von Systemeinstellungen für Ihren Computer“.

Wähle einen gültigen Wiederherstellungspunkt aus der Liste aus und folge den Anweisungen. Normalerweise behebt eine Systemwiederherstellung zu einem früheren Zeitpunkt den Bluescreen.

Falls dies den Fehler auch nicht behebt scheint Hardware in deinem Rechner defekt zu sein. Evtl. hilft hier ein Checkdisc deiner Festplatte oder die Prüfung des Arbeitsspeichers.

Hattest du auch einen Bluescreen und eine Lösung gefunden dann teile mir diese gerne über einen Kommentar mit.

Internet Explorer 9 durch Internet Explorer 8 ersetzen

Es kommt ab und an vor, dass man bei älteren Webseiten oder älteren Tools zwingend eine bestimmte Internet Explorer Version benötigt. Oft ist der downgrade von einer höheren version auf eine niedrigere nicht so einfach. Bevor man diesen schritt geht lohnt ein Versuch die betroffene Seite in der Microsoft Internet Explorer Kompatibilitätsansicht zu öffnen.

 

Klicken Sie einfach auf die Schaltfläche „Kompatibilitätsansicht“.

kompatibilitätsansicht
Kompatibilitätsansicht

In der Kompatibilitätsansicht werden Webseiten wie im Internet Explorer 8 angezeigt, wodurch Anzeigeprobleme oft behoben werden. Der Internet Explorer merkt sich diese Einstellung und wechselt beim nächsten Besuch der Seite automatisch in den Kompatibilitätsmodus. Wenn man dies später rückgängig machen möchte, klickt man einfach erneut auf die Schaltfläche „Kompatibilitätsansicht“.

 

Falls dies auch nicht hilft, hilft nur ein Downgrade des Browsers. Dies funktioniert folgendermaßen:

1. System sollte hochgefahren sein und keine weiteren Programme gestartet sein
2. „Start“ -> „Systemsteuerung“ -> „Windows Update“ starten
3. unten links auf „Installierte Updates“ und in der Liste den IE9 (und wenn vorhanden IE9 Language pack) suchen und deinstallieren
4. wenn (beides) deinstalliert ist, könnt ihr den Rechner neustarten – diverse Fenster erscheinen, dass Updates konfiguriert werden
5. nachdem der Rechner wieder hochgefahren ist, erneut die Systemsteuerung öffnen und „Windows Update“ starten
6. unter dem Punkt „Installierte Updates“ gibt es links die Auswahl „Windows-Funktionen aktivieren oder deaktivieren“

downgradeIE9

7. Dort einfach den Haken bei IE8 wieder setzen und mit Ok bestätigen.

installie8

Nach einem Neustart des Rechners ist der IE8 wieder in vollen Umfang nutzbar.

 

Dropbox – So hast du deine Dateien überall griffbereit.

USB Stick vergessen oder defekt? Eine alte Version von einer Datei wird benötigt?

Kein Problem!

Alle Dateien, die du in Dropbox speicherst, werden sofort auch auf allen deinen Computern, Handys und auf der Dropbox-Website gespeichert und können von dort abgerufen werden!

Dropbox bietet 2 GB an freiem Speicherplatz für alle Dateiformate.

Es ist ganz einfach. Dropbox herunterladen, konfigurieren und automatischw erden die eingestellten Ordner mit Dropbox abgeglichen. Bestimmte Dateien oder Verzeichnisse können für andere Benutzer freigegeben werden und ältere Versionen von dateien wiederhergestellt.

Was spricht noch gegen Dropbox?